SEM für Foren und Communities

Bisher habe ich in diesem Blog über SEO und PR für Foren gesprochen. Nun widme ich mich einem weiteren Community Marketing-Instrument: dem SEM, oder besser gesagt, dem Search Engine Marketing. Der Begriff an sich ist etwas zu weit gefasst als dass er bezeichnet, wofür er eigentlich steht. Es geht nämlich schlicht und einfach um bezahlte Anzeigen auf Google, Bing, Yahoo & Co. Seit in den sozialen Netzwerken Anzeigen ermöglicht wurden, zählen im weitesten Sinne auch Facebook, Twitter, Instagram usw. dazu.

Warum SEM für Foren eine sinnvolle Ergänzung sein kann

Im klassischen Marketing-Umfeld gehört SEM zum digitalen Mix dazu. Zwar kann und wird es keine kreativen Kampagnen ersetzen können, aber wir alle wissen, wie mächtig Tante Google ist. Ist man also beim gewünschten Stichwort ganz oben in den Ergebnissen, besteht eine große Chance, die richtige Zielgruppe für das eigene Forum gewinnen zu können. Und Anzeigen können ja bekanntlich wunderbar in Kampagnen eingebunden werden… Nur wenige andere Content-Arten sind so relevant für Suchergebnisse wie Threads, in denen eine konkrete Frage beantwortet wird! Darüber hinaus ist SEM vergleichweise günstig – vor allem, wenn es sich im Nischenbegriffe handelt.

Diese Threads können beworben werden

Nicht alle Inhalte eignen sich bedingungslos für SEM. Für Threads, die nicht gut geklickt werden, oder kurz, eintönig oder voller negativer Kommentare sind, würde ich kein Geld in die Hand nehmen. Ein relativ sicherer Indikator sind die Besuche auf dem Thread. Das zeigt, dass bei Lesern von außen eine große Nachfrage herrscht. Ausgewählte Themen sollten viele, hochqualitative Beiträge enthalten und eine konkrete Fragen zufriedenstellend beantworten. Vielleicht soll aber gerade auch eine neue Zielgruppe erschlossen werden. Dann kann es Sinn machen, auch kürzere und weniger attraktive Threads zu bewerben. Wichtig ist letzten Endes nur, dass der Thread stellvertretend für das Forum stehen muss und kann. Mein persönlicher Tipp: Wenn es ein Nischenthema gibt, das nirgendwo anders im Web vorkommt, ist es ideal für die Verwertung auf den Suchmaschinen. Es gilt: Was noch nicht besetzt wurde, ist (noch) nicht stark nachgefragt und daher nicht teuer.

Wie es funktioniert

Zunächst braucht es ein enstprechendes Konto bei der jeweiligen Plattform. Bei Google heißt es zum Beispiel „AdWords“. Das geht in wenigen Minuten. Bei den Suchmaschinen herrscht das Auktionsprinzip: du suchst – ich biete. Ihr müsst im ersten Schritt ein bestimmtes Stichwort angeben. Daraufhin wird angezeigt, mit welchen Kosten das zu Buche schlägt. Wenn das passt, bietet Ihr auf das Stichwort mit und setzt eine Kampagne auf. Dazu müsst Ihr eine Überschrift und einen Begleittext erstellen und den gewünschten Link einfügen (das kann man später weiter optimieren). Die Laufzeit könnt Ihr individuell festsetzen, genauso wie Zielgruppe, Ort, etc. Abgerechnet wird dann je nach Stichwort nach Views und Interaktion.

Bei Facebook gibt es verschiedene Werbeformen, bei Twitter die Anzeige im Newsfeed. Die Preise legen die Netzwerke je nach Größe der Zielgruppe, Dauer und Interaktionswahrscheinlichkeit fest. Einen neuen Account müsst Ihr nicht anlegen. Stattdessen gibt es Zusatzfunktionen, die „Ads Manager“ oder „Ads“ heißen. Durch den Prozess werdet Ihr Schritt für Schritt geführt, auch hier könnt ihr individuell nach Ort, Interessen oder ähnlichem targeten. Die Optimierungsmöglichkeiten sind weniger offensichtlich als bei Google & Co. Nichtsdestotrotz hilft eine genaue Analyse (Views und neue Beiträge / Registrierungen), im Nachhinein noch besser zu werden und Geld zu sparen.

Selbst machen oder Profi beauftragen?

Das Ganze hört sich recht kompliziert an – und das ist es leider auch. Profis in diesem Bereich werden sehr gut bezahlt und kosten daher auch sehr schnell sehr viel. Mein Tipp: Probiert es die ersten Male selbst aus (in den sozialen Medien geht das noch vergleichweise einfach), und schaut, ob SEM ein interessantes Marketing Tool für euer Forum ist. Gehen die Klicks stark nach oben? Habt ihr dadurch einen Wachstumsgewinn? Wie viel kostet euch ein Klick / neues Mitglied / neuer Beitrag? Ist die Ratio besser als bei anderen Maßnahmen (soweit mess- oder ermittelbar), dann sollte auch der Profi ran. Unterm Strich lohnt es sich in einem solchen Fall nämlich, den Vorschuss für das Expertenwissen zu leisten.

Hier ein paar nützliche Links:

Google: AdWords-Kampagen erstellen

Aurel Gergey: Adwords inhaltlich optimieren

Felix Beilharz: Schritt für Schritt zur Facebook-Anzeige

 

Schreibe einen Kommentar